Suche
Close this search box.

>>FINANZIELLE BILDUNG mit Courage ABC – COURage Wertpapiercheck – Courage Campus>> 

Bewerbungsgespräche: So hinterlässt du einen bleibenden Eindruck

Foto: Gaby Wasensteiner
Foto: Gaby Wasensteiner
Werbung
Tradingmasters_Boersenspiel_Fullbanner_1280

Nie war die Wechselbereitschaft bei Arbeitnehmern so hoch wie in diesem Jahr – das zeigt eine neue Studie* von LinkedIn. Über zwei Drittel der deutschen Arbeitnehmer (71 Prozent) können sich in diesem Jahr einen Jobwechsel vorstellen. Gleichzeitig geben knapp die Hälfte der Befragten an, die Suche nach einem neuen Job und den Bewerbungsprozess als frustrierend (44 Prozent) und belastend (45 Prozent) zu empfinden.

Kein Wunder, findet Gaby Wasensteiner, Karriere-Expertin bei LinkedIn: “Oft setzen wir uns im Bewerbungsprozess und in Vorstellungsgesprächen selbst unter Druck – schließlich geht es dabei um den vermeintlichen Traumjob und die eigene berufliche Zukunft. Man möchte sich von seiner besten Seite präsentieren. Mein Tipp: Ruhe bewahren! Denn nicht nur Bewerber:innen müssen in Bewerbungs-gesprächen überzeugen – auch Unternehmen wollen sich als attraktiver Arbeitgeber präsentieren, um qualifizierte Kandidat:innen für sich zu gewinnen. Wer das verinnerlicht, blickt dem nächsten Job-Interview direkt deutlich gelassener entgegen.”

Darüber hinaus teilt die Karriere-Expertin ihre persönlichen Tipps für Bewerbungsgespräche, mit denen Jobsuchende ganz sicher punkten und einen positiven Eindruck hinterlassen.

Führe dir selbst deine Erfolge und Stärken vor Augen

Klar, gute Vorbereitung ist alles. Du solltest dich im Vorfeld natürlich über die ausgeschriebene Stelle und deinen potenziellen neuen Arbeitgeber informieren. Ich rate Jobsuchenden auch dazu, sich im Vorfeld eines Bewerbungsgesprächs eine Liste mit den eigenen Leistungen, Fähigkeiten und Stärken zu erstellen. Arbeitgeber werden immer nach deinen Erfahrungen und Erfolgen fragen, daher ist es gut, auf solche Rückfragen vorbereitet zu sein. Überlege dir, welchen Mehrwert du in letzter Zeit für dein aktuelles Unternehmen erbracht hast und welche deiner Projekte besonders erfolgreich waren. Nicht nur für Job-Interviews, sondern auch im Job-Alltag kann eine solche Liste enorm hilfreich sein – wirf zwischendurch einfach ab und zu einen Blick darauf, wenn dein Impostor-Syndrom wieder einmal anklopfen sollte!

Man lernt nie aus!

Die Arbeitswelt ist im Wandel – damit ändern sich auch die Fähigkeiten, die wir für einen Job benötigen. Sich kontinuierlich weiterzubilden und Neues zu lernen ist daher enorm wichtig. Zeige deine Offenheit dafür auch direkt im Bewerbungsgespräch. Frage zum Beispiel nach Entwicklungs- und Fortbildungsmöglichkeiten, die dir der Arbeitgeber bietet. Gleiche schon im Vorfeld ab, wie gut die für die Stelle geforderten Skills mit deinen eigenen Fähigkeiten übereinstimmen – zum Beispiel mit dem Skills Matching von LinkedIn Premium – und zeige deinem Gesprächspartner auf, in welchen Bereichen du dich perspektivisch gerne weiterentwickeln möchtest. Mein Tipp: Unabhängig vom Weiterbildungsangebot des Unternehmens stehen dir mit LinkedIn Learning mittlerweile über 21.000 Onlinekurse zur Verfügung, mit denen du dich jederzeit und von überall aus gezielt auf deine persönlichen Bedürfnisse zugeschnitten fortbilden kannst.

Trau dich, deine wahre Persönlichkeit zu zeigen!

Wir alle kennen das Gefühl, im Job ab und zu in eine andere Rolle schlüpfen zu müssen – natürlich ist es wichtig, im Beruf eine gewisse Professionalität zu wahren, aber je mehr du auch im Arbeitskontext von deiner Persönlichkeit zeigen kannst, desto wohler und authentischer wirst du dich fühlen. Die besten Teams und Arbeitsumgebungen sind solche, die sowohl deine Stärken als auch Schwächen und kleine Macken akzeptieren. Daher solltest du auch beim Bewerbungsgespräch den Mut haben, du selbst zu sein und dich nicht zu verstellen. Menschen schätzen Individualität – und es fällt viel leichter, echte und authentische Verbindungen aufzubauen, wenn man sich selbst treu bleibt.

Fragen stellen

Wenn du während oder am Ende des Bewerbungsgesprächs die Chance bekommst, eigene Fragen zu stellen, solltest du diese Gelegenheit auf jeden Fall nutzen! Fragen zu stellen vermittelt deinem Gegenüber nicht nur den Eindruck von wahrem Interesse, sondern kann dir auch wertvolle Einblicke in die potenzielle neue Stelle eröffnen. Also höre im Gesprächsverlauf aufmerksam zu, mache ruhig auch ein paar Notizen und stelle Rückfragen, die sich aus eurem Austausch ergeben haben oder dort bis zuletzt nicht zur Sprache kamen. Es gibt (fast) keine dummen Fragen!

Mit einer Nachricht positiv in Erinnerung bleiben

Nach dem Gespräch, ist vor dem (nächsten) Gespräch! Um weiterhin einen positiven Eindruck zu vermitteln, empfehle ich dir, eine kurze Nachricht an deine Gesprächspartner zu schicken, entweder per E-Mail oder auch über Netzwerke wie LinkedIn – je nachdem, wie formell du die Nachricht halten möchtest. In dieser Nachricht kannst du dich einfach noch einmal für die Zeit und das gute Gespräch bedanken, erneut dein Interesse an der Stelle betonen oder auch anbieten, offene Fragen gerne zu beantworten. Damit bleibst du garantiert im Gedächtnis und erhöhst womöglich sogar deine Chancen auf eine (positive) Rückmeldung.

  • Methodik: Das Marktforschungsinstitut Censuswide hat im Zeitraum vom 24.11.-14.12.2023 im Auftrag von LinkedIn 1.003 Angestellte (in Vollzeit oder Teilzeit, ausgenommen Unternehmer und Hilfskräfte) in Deutschland zu ihren beruflichen Zielen und Plänen im Jahr 2024 befragt.

Diesen Artikel teilen

Schreibe einen Kommentar

Jetzt neu

Ernst und Humor: Marie- Agnes Strack-Zimmermann kann beides. Im Courage-Interview redet sie Tacheles – über Freiheit, Frieden und Feminismus. Ab 13. Februar im Handel. Digital schon jetzt im Shop erhältlich.