Suche
Close this search box.

>>FINANZIELLE BILDUNG mit Courage ABC – COURage Wertpapiercheck – Courage Campus>> 

Generationenkonflikt am Arbeitsplatz

Foto: Barbara Wittmann / Linkedin
Foto: Barbara Wittmann / Linkedin
Werbung
Tradingmasters_Boersenspiel_Fullbanner_1280

Eine neue LinkedIn Studie* zeigt: Mehr als jeder Zehnte (11 Prozent) der Generation Z hat seit
über einem Jahr kein direktes Gespräch mit einem Teammitglied über 50 Jahren geführt. Der Hauptgrund: 39 Prozent der Gen Z befürchten, dass sie sich vor anderen Generationen
blamieren könnten. Dabei denkt deutlich mehr als die Hälfte (65 Prozent) der Gen Z, dass eine bessere
Kommunikation zwischen den Generationen für Weiterentwicklung, Produktivität und Stimmung
im Team hilfreich wäre.

Babyboomer haben keinen Bock auf Veränderung und die Gen Z ist illoyal und zu fordernd. Solche und andere Vorurteile über die unterschiedlichen Generationen am Arbeitsplatz halten sich hartnäckig. Dies liegt unter anderem an mangelnder Kommunikation, die durch das hybride Arbeiten seit der Pandemie noch weiter verstärkt wird. So hat mehr als jeder zehnte Befragte aus der Generation Z seit über einem Jahr kein direktes Gespräch mit einem Kollegen geführt, der 50 Jahre oder älter ist. Das zeigt jetzt eine neue Umfrage von LinkedIn.

Die Gründe: Ein Viertel (25 Prozent) der Generation Z vermeidet Gespräche mit älteren Kollegen aus
Unsicherheit, wie sie auf diese zugehen sollen. 39 Prozent der Gen Z befürchten außerdem, dass sie sich vor anderen Generationen blamieren könnten. Zusätzlich sind sowohl junge (36 Prozent) als auch ältere Arbeitnehmer (33 Prozent) davon überzeugt, die anderen Generationen wüssten mehr als sie selbst.

Gen Z fühlt sich von älteren Generationen missverstanden.

Außerdem fühlt sich knapp die Hälfte der Gen Z (49 Prozent) von älteren Generationen missverstanden. Dies verstärkt Wissenslücken in allen Altersgruppen. So fühlt sich jede vierte Nachwuchskraft (25
Prozent) unwohl dabei, ältere Kollegen um Hilfe zu bitten. Gleichzeitig glaubt fast die Hälfte (47 Prozent)
aller Befragten, dass junge Kollegen, die ihre Karriere während der Pandemie im Homeoffice begonnen
haben, zusätzliche Unterstützung bei der Entwicklung von Soft Skills wie Kommunikation, Führung und
Empathie benötigen.

„An kaum einem Ort innerhalb der Gesellschaft treffen so viele Generationen aufeinander wie am
Arbeitsplatz. Für die Zusammenarbeit im Team und deren Erfolg ist es daher enorm wichtig, dass
Unternehmen ein Umfeld schaffen, das die Kommunikation zwischen den Generationen fördert“, sagt
Barbara Wittmann, Country Managerin LinkedIn DACH. „Denn erst der Austausch von Erfahrungen,
Perspektiven und Fähigkeiten sorgt für eine dynamische Arbeitskultur, die Innovation und Wachstum
ermöglicht und Unternehmen so langfristig einen Wettbewerbsvorteil verschafft.“

Führungskräfte müssen junge Nachwuchskräfte gezielt unterstützen

Von der Produktivität über die Weiterentwicklung bis hin zur Stimmung im Team: Die Mehrheit der Gen Z
(65 Prozent) ist sich sicher, dass eine bessere Kommunikation all diese Aspekte fördert. Außerdem finden 67 Prozent aller Befragten, dass sie viel von anderen Generationen lernen können. Gerade deshalb versucht bereits mehr als ein Drittel (38 Prozent) der jungen Generation, mit Arbeitskollegen aus anderen Generationen ins Gespräch zu kommen. Bei den Babyboomern gehen sogar fast zwei Drittel (61 Prozent) auf junge Kollegen zu. Über die Hälfte der Gen Z (54 Prozent) wünscht sich, dass Unternehmen mehr tun, um die generationsübergreifende Zusammenarbeit zu fördern.

„Gerade Führungskräfte können die Kommunikation zwischen Mitarbeitenden gezielt fördern und
Verständnis für verschiedene Sichtweisen schaffen. Regelmäßige Workshops, Mentoring-Formate und
Meetings helfen dabei, Missverständnisse aus der Welt zu räumen, unterschiedliche Bedürfnisse zu
erkennen und ein inspirierendes, wertschätzendes, inklusives Arbeitsumfeld zu schaffen.

Davon profitiert nicht nur das Unternehmen, sondern auch jede:r einzelne Mitarbeiter:in“, sagt Barbara Wittmann. Um die Generationen miteinander ins Gespräch zu bringen und praktische Hilfestellung zu bieten, aufeinander zuzugehen, schaltet LinkedIn ab sofort und bis zum 30. Juni eine Auswahl an LinkedIn Learning Kursen frei, z. B. zu den Themen „Mehrere Generationen managen” oder „Im Team
kommunizieren”.

Methodik: Das Marktforschungsinstitut Censuswide hat die Umfrage im Auftrag von LinkedIn online zwischen dem im 08.03. – 18.03.2024 durchgeführt. Befragt wurden 1.003 Angestellte im Alter von 18 bis 78+ Jahren in Deutschland. Darüber hinaus wurden im gleichen Zeitraum online 1.003 Angestellte der Generation Z im Alter von 18 bis 26 Jahren in Deutschland befragt.

Diesen Artikel teilen

Schreibe einen Kommentar

Jetzt neu

“Tatort”-Star Friederike Kempter im Courage-Interview über Gagen, Geldanlagen und ihr schlechtes Gewissen als Working Mum. Ab 9. April im Handel. Digital schon jetzt im Shop erhältlich.