Suche
Close this search box.

>>NEU: Courage ABC – COURage Wertpapiercheck – Courage Campus>> 

Jahresausblick 2023: So geht es für Anleihen nach dem Einbruch weiter

Sophia Wurm, Vice President von SPDR ETFs
Sophia Wurm, Vice President von SPDR ETFs, ©State Street Global Advisors
Werbung
Tradingmasters_Boersenspiel_Fullbanner_1280

Im abgelaufenen Börsenjahr 2022 sind die Anleihenmärkte teils stärker eingebrochen als die Aktienbörsen. Wir haben SPDR ETFs Vice President Sophia Wurm gefragt, ob Anleihen wieder attraktiv sind und wie es 2023 weitergehen dürfte. 

Von Isabell Angele

courage-online.de: Zuletzt wurden die Zinsen massiv angehoben. Wegen einer drohenden Rezession kann es so aber nicht unendlich weitergehen. Dürften die Notenbanken das Tempo erstmal verlangsamen, oder bleiben sie mit dem Fuß auf dem Gas?  

Sophia Wurm: Die Notenbanken beobachten die makroökonomische Datenlage sehr genau. Hier liegt der Fokus sehr stark auf den Verbraucherpreisen und der weiterhin hohen Inflation. Insbesondere in den USA deutet sich aber an, dass wir den Hochpunkt der Inflation vermutlich überschritten haben. Deswegen sollte die US-amerikanische Notenbank im kommenden Jahr aller Voraussicht nach das Tempo weiterer Zinsschritte reduzieren. Im Moment deutet sich sogar an, dass auch der Zielzinssatz bereits im ersten Quartal erreicht sein könnte. In Europa stellt sich die Lage etwas anders da. Die Inflation ist unverändert sehr hoch (auch wenn sich die Preisanstiege abschwächen) und die EZB wird vor diesem Hintergrund mit hoher Wahrscheinlichkeit das Tempo der Zinsschritte nur langsam reduzieren. Es deutet sich an, dass die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) vor der Europäischen Zentralbank (EZB) den Höchstzinssatz erreicht haben wird.   

Die Anleihenmärkte sind 2022 teils stärker eingebrochen als die Aktienbörsen, obwohl sie eigentlich ein Stabilitätsanker sein sollen. Sind Anleihen im Portfolio noch attraktiv? Sollte man einsteigen? 

Anleihen sind aufgrund der gestiegenen Zinsen wieder attraktiv für Anleger:innen. Dies gilt insbesondere für Unternehmensanleihen mit guter und sehr guter Bonität (Investmentgrade). Diese sollten auch die erwartete Rezession relativ gesehen gut überstehen und von Ausfällen in weiten Teilen verschont bleiben. Von einer möglichen geldpolitischen Lockerung würden sie ebenfalls profitieren. 

JP Morgan prognostiziert für die nächsten 15 Jahre deutlich steigende Erträge. Ist der Wendepunkt erreicht? 

Anleihen sind nach den ausgeprägten Kursverlusten aus übergeordneter Sicht jetzt (sehr) attraktiv und bieten Anleger:innen attraktive Investmentmöglichkeiten. Auch Aktien sollten im neuen Jahr – insbesondere ab Frühjahr / Sommer – nach dem Auslaufen der Rezession wieder attraktive Renditechancen aufweisen. Für langfristig orientierte Anleger:innen lohnt bereits jetzt ein erstes Investment. Sollte es zum Jahresbeginn zu erneuten Kursrückgängen kommen, bietet sich die Chance, die Position weiter auszubauen.  

Gibt es bei Anleihen besonders attraktive Segmente? 

Aktuell bieten sich beispielsweise Euro Unternehmensanleihen mit guter und sehr guter Bonität an. Die gestiegenen Zinsen im gesamten Laufzeitenbereich machen insbesondere kurzlaufende Euro Unternehmensanleihen besonders attraktiv. Da sich in den USA andeutet, dass sich das Tempo der Zinserhöhungen reduzieren sollte und die Höchstmarke der Leitzinsen vermutlich bald erreicht ist, können Anleger:innen dort auch auf längere Laufzeiten zurückgreifen. Bei US-Dollar (Unternehmens-)Anleihen sollte das Wechselkursrisiko zum USD berücksichtigt werden. 

Diesen Artikel teilen

Schreibe einen Kommentar

Jetzt neu

Ernst und Humor: Marie- Agnes Strack-Zimmermann kann beides. Im Courage-Interview redet sie Tacheles – über Freiheit, Frieden und Feminismus. Ab 13. Februar im Handel. Digital schon jetzt im Shop erhältlich.